Ansbacher Holzweg

Stadt Ansbach

Kategorie:
Bewusstseinsbildung und Kooperation

Schlagworte:
Natur in der Stadt interaktiv erleben, Kultur & Natur verbinden, Umweltbewusstsein fördern

Projektlaufzeit:
Mai. 2014 bis fortlaufend

Partner:
Junge Kunstschule, Stadt Ansbach, Bund Naturschutz, Staatliche Berufsschule, Landschaftsarchitektin Susanne Wolf

Förderer:
Ehrenamtliches Engagement, Spende einer Bank, Stadt Ansbach

Link:
www.angruenen.de

Kontakt:
Stadt Ansbach
Umweltamt
Harald Fritsche

Mit dem „Ansbacher Holzweg“ wurde eine originelle Stadtführung der grünen Art geschaffen, die das touristische Angebot der Stadt ergänzt. Im Fokus stehen Bäume, die ökologisch bedeutsam, sowie für die Stadtgeschichte und das Erscheinungsbild Ansbachs prägend sind. Die Junge Kunstschule, eine Organisation, die von den Kulturvereinen Speckdrumm e.V und Brücke 92 e.V. getragen wird, initiierte diese Aktion, die als „Crossover“ jung und alt, Kultur und Natur verbindet.

Der Weg führt entlang von 16 Stationen durch Ansbach. Die Stationen sind mit Infotafeln versehen, die auch per QR Code für weitergehende Informationen benutzt werden können. Vier Mal im Jahr werden bislang öffentliche Führungen angeboten, die eine abwechslungsreiche Mischung aus Botanik, Stadtgeschichte, Ökologie, Gedichten und Geschichten bieten. Führungen können auch von Gruppen gebucht werden.

Durch die Kombination von Natur und Kultur entstehen einzigartige Ansätze. Kreative Akteure bringen mit einfachen, verständlichen Inhalten und vor allem mit einem interaktiven Aspekt neue Sichtweisen in den Naturschutzgedanken ein. 
Die Weiterentwicklung des Ansbacher Holzweges lebt vom Bürgerengagement. Der Holzweg soll nicht statisch bleiben, sondern von Interessierten laufend ergänzt und kommentiert werden.

Insgesamt ermöglichen die viele Aktionsangebote des Holzweges vielen Bevölkerungsgruppierungen auf vielerlei Art, sich individuell mit dem Thema Artenvielfalt zu beschäftigen.

Bsp. Infotafel Holzweg