Aussetzung seltener Fischarten

Stadt Erfurt

Kategorie:
Arten- & Biotopschutz

Schlagworte:
100-Arten-Karte, Fischbesatz, Fließgewässer

Projektlaufzeit:
November 2019

Partner:
Landesangelverband Thüringen e.V. (LAVT)

Förderer:
Stadtverwaltung Erfurt (Eigenmittel), LAVT (Eigenmittel)

Kontakt:
Landeshauptstadt Erfurt
Umwelt- und Naturschutzamt

Abteilung. Naturschutz und Landschaftspflege
Frau Hampel

Mehr zum Thema

Als Handlungsleitfaden für den Artenschutz im Landschaftsplan wurde 2015 eine "100-Arten-Karte" mit Tieren und Pflanzen erstellt, die besonders wertgebend oder typisch für Erfurt sind. In Umsetzung der Deklaration "Biologische Vielfalt in Kommunen" werden nun für einige dieser Arten konkrete Einzelprojekte realisiert, um ihre Populationen zu stützen oder ihre Ausbreitung zu fördern.

In diesem Rahmen ist durch das Umwelt- und Naturschutzamt erstmalig in Zusammenarbeit mit dem LAVT ein Besatz mit den Fischarten Elritze und Westgroppe im innerstädtischen Fließgewässersystem der Gera durchgeführt worden. Insgesamt 20.000 lebende Fische wurden durch die damit beauftragte Firma am 12.11.2019 an geeigneten Standorten freigesetzt, die Finanzierung trugen jeweils zur Hälfte die Stadt und der LAVT. Anlass waren die überdurchschnittlich trocken-warmen Sommer 2018/2019, die zu stark sinkenden Pegelständen mit hohen Wassertemperaturen und damit zu Populationsrückgängen vieler Kleinfischarten führten. Aufgrund der noch nicht vorhandenen Durchgängigkeit des Fließgewässersystems kann eine natürliche Zuwanderung nicht erfolgen, der Besatz kommt daher direkt Elritze und Westgroppe sowie indirekt auch von ihnen abhängigen Prädatoren (z.B. Eisvogel, Äsche) zugute.

Für 2020 plant die Stadt Erfurt nach umfangreichen Kartierungen und genetischen Untersuchungen die Auspflanzung von 80 Schwarzpappeln, um den noch vorhandenen Bestand von ca. 30 alten Bäumen dieser Art im Stadtgebiet zu stützen.