Wild ist das neue Schön

Stadt Essen

Kategorie:
Bewusstseinsbildung & Kooperation 

Schlagworte:
Biodiversität, Regiosaatgut, Friedhöfe, Wissenstransfer, Kooperation

Projektlaufzeit:
seit Juli 2022

Partner:
BUND Kreisgruppe Essen

Kontakt:
Stadt Essen
Grün und Gruga
Abteilung 67-2
Martin Buchacker

Stand 15.08.2022

Die BUND KG Essen und der Fachbereich 67, Grün und Gruga der Stadt Essen (GGE), pflegen in den Belangen des Artenschutzes und des Erhalts der Biodiversität eine enge und von gegenseitigem Vertrauen und Respekt geprägte Zusammenarbeit. Die wichtigsten Eckpfeiler der Zusammenarbeit stellen der regelmäßige Austausch zu gemeinsamen Maßnahmen sowie eine abgestimmte Kommunikation nach außen sowohl im Hinblick auf mediale Veröffentlichungen als auch hinsichtlich der Kommunikation und dem Wissenstransfer mit der Stadtgesellschaft dar. Unter dem Motto "Wild ist das neue Schön" wurde jetzt ein Letter of Intend aufgesetzt, um die Zusammenarbeit beider Partner auch schriftlich zu fixieren. Erste gemeinsame Maßnahmen, dem Verlust von Biodiversität entgegenzuwirken, sind bereits auf brachgefallenen und intensiv gepflegten Friedhofsflächen umgesetzt worden. Durch die veränderte Bestattungskultur, von Erd-zu Urnenbestattungen, haben Friedhöfe ein besonders großes Flächenpotenzial. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Aufwertung von Offenlandflächen. Dazu wird Regiosaatgut eingebracht und die Flächen anschließend fachgerecht gepflegt (Extensivierung). Die Maßnahmen werden durch das Aufstellen von Lern- und Infotafeln erläutert. Wo möglich, soll sich die Zusammenarbeit auch auf weitere Grünflächen außerhalb von Friedhöfen erstrecken. Der BUND und Grün und Gruga möchten sich auch bei der Durchführung von Veranstaltungen und der Veröffentlichung von Publikationen gegenseitig unterstützen.