Gewässer-Renaturierung

Stadt Bad Wildungen

Kategorie:
Arten- und Biotopschutz

Schlagworte:
Gewässerökologie, Retentionsraumbildung, Wanderhindernis-Beseitigung

Projektlaufzeit:
Jul. 2001 bis fortlaufend

Förderer:
Land Hessen "Gewässer-Renaturierung"

Bereits im Vorfeld der 3. Hessischen Landesgartenschau, die in Bad Wildungen im Jahre 2006 stattfand, wurde mit der Umsetzung eines breit angelegten, innerstädtischen Gewässer-Renaturierungsprogrammes begonnen. Der Bachlauf "Wilde", der von der Quelle bis zur Mündung nach circa zwölf Kilometer komplett das Bad Wildunger Stadtgebiet durchfließt wurde und wird von zahlreichen Ufer-Verbauungen befreit. Neuer Retentionsraum mit naturnah ausgebildten Flutmulden wurde geschaffen, ehemalige Wehre wurden rückgebaut, um die Wanderungsmöglichkeiten von amphibischen Lebewesen zu optimieren. Auch die wichtigsten Zuflüsse "Sonderbach" und "Bornebach" wurden in dieses gesamte Gewässerökologie-Projekt einbezogen.

Ein besonderer Schwerpunkt bei allen Renaturierungsmaßnahmen an den drei Bachläufen bildete die Einbeziehung der beteiligten Anlieger - vorwiegend Freizeitgärtner, deren Einsicht und Unterstützung es zu gewinnen galt. Die Verknüpfung eines schadlosen Hochwasserabflusses mit einer Optimierung der Gewässerökologie war und ist überzeugend. An der Sonder wurden mehrere interessante Schautafeln aufgestellt. Unter dem Titel „Der beSONDERe Weg“ ist dort ein Lehrpfad entstanden.

Die innerstädtische Auenlandschaft hat sich nachhaltig positiv entwickelt, so dass zu erwarten ist, dass sich die prägenden Bachtäler von Sonderbach, Bornebach und insbesondere Wilde ökologsich weiterentwickeln werden.

Das oben abgebildete Schema zeigt die Lage und den zeitlichen Ablauf der einzelnen Teilprojekte von 2001 bis in die aktuelle Zeit: Gelb unterlegt sind die Projekte an der Wilde, grün an dem Sonderbach und lila am Bornebach.