Der Luruper Kreisel wird bienenfreundlich

Gemeinde Halstenbek

Kategorie:
Grün- und Freiflächen im Siedlungsbereich

Schlagworte:
Regiosaatgut, Sandarien, Aufwertung

Projektlaufzeit:
Oktober 2021

Förderer:
Reine Finanzierung über Haushaltsmittel

Kontakt:
Gemeinde Halstenbek
Fachbereich Bauen und Umwelt, Fachdienst Gebäude- und Liegenschaftsmanagement,
Grünflächenmanagement, Nadine Brügmann

Der Kreisel am Luruper Weg in Halstenbek zeigte vor der ökologischen Umgestaltung eine junge Buche sowie vier Rosen. Innerhalb der Fläche hat sich ein Bereich mit Einheitsgras und einigen Brennnesseln entwickelt. Da die Gemeinde Halstenbek Wert auf eine ökologische Straßengestaltung legt, wurde der Entschluss gefasst, den Kreisel für Bienen und andere Insekten herzurichten.
Die Buche sowie die vier Rosen wurden belassen, die restliche Grasnarbe wurde abgetragen und mit Sand angereichert, um den Boden auszumagern. Darüber hinaus wurden auf dem Kreisel auch zwei Sandarien angelegt, um so einem Großteil der Wildbienen, geeignete Nistmöglichkeiten zu bieten. Des Weiteren wurden die Sandarien mit Totholz vom Krupunder See Gelände umrandet, welches nicht nur ein optisches Highlight setzt, sondern auch vielen Insekten als Nahrungs- oder Habitatquelle dient. Die derzeit brach aussehende Fläche, welche mit Sand angereichert ist, wurde mit heimischem Saatgut von Saaten-Zeller GmbH & Co. KG eingesät. Im Frühjahr werden dort hoffentlich die ersten Wildstauden- und blumen erblühen und sich über die Jahre ein bunt blühender Kreisel, der optisch sowie ökologisch wertvoll ist, entwickeln.
Der Kreisel ist eine Verbindung zwischen der Autobahn A23 und Halstenbek sowie Schenefeld. Durch die Aufwertung wird sich eine Steigerung des Bewusstsein für die Umwelt der Bürger*innen erhofft.