Blüh- und Langgraswiesenkonzept

Stadt Hemer

Kategorie:
Grün- und Freiflächen im Siedlungsbereich

Schlagworte:
Biologische Vielfalt, Artenvielfalt, Blühwiesen, Insekten, Extensivierung

Projektlaufzeit:
2019 bis fortlaufend

Kontakt:
Stadt Hemer
FD 4.3 Klima und Umwelt, Frau Steiger und Frau Schultz;
Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer, Sachbereich Grünpflege, Herr Kinold

In Zeiten stetiger Abnahme der Artenvielfalt hat sich Hemer zum Ziel gesetzt, Teile der städtischen Grünflächen von kurzrasigen, artenarmen Wiesen in artenreiche Blühwiesen zu entwickeln.

So entstanden seit dem Jahr 2019 rund zehn Blühwiesen im Hemeraner Stadtgebiet. Die Flächen werden zunächst mittels einer Umkehrfräse vorbereitet, wobei der Boden umgegraben und die Grasnarbe zerstört wird. Als Saatgut verwendet die Stadt Hemer die Veitshöchheimer Bienenweide. Diese enthält sowohl blühfreudige einjährige Kulturarten, zweijährige Wild- und Kulturpflanzen als auch langlebige Wildstauden, die eine dauerhafte Funktion als Bienenweide gewährleisten. Um die Aushagerung zu fördern, wird das Mahdgut nach dem Schnitt abgetragen.
Da die Bewirtschaftung der Blühwiesen sehr aufwendig ist, soll auf großen Flächen demnächst das Konzept der Langgraswiesen umgesetzt werden. Diese sind aktuell auf rund 15.000 qm städtischer Fläche geplant.

Zum einen soll das Langgras- und Blühwiesenkonzept ein kleiner Beitrag der Stadt Hemer zum Erhalt der Artenvielfalt darstellen. So werden die Biodiversität der Pflanzen gefördert, Versteckmöglichkeiten für Tiere geboten und ein breites Nahrungsangebot für viele Insekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlingen in Form von Nektar und Pollen geschaffen. Zum anderen werden durch das Projekt optisch ansprechende Farbtupfer gestaltet, die die Bürger auf alternative Möglichkeiten zur kurzrasigen Grünflächen-Bewirtschaftung aufmerksam machen.