"Rouge du Roussillon“ - Hütebeweidung in freier Landschaft

Stadt Nürnberg

Kategorie:
Nachhaltige Nutzung

Schlagworte:
Hütebeweidung, Rouge du Roussillon, Erhalt und Entwicklung von Sandmagerrasen

Projektlaufzeit:
Mai. 2012 bis fortlaufend

Partner:
Schafzüchterin H. Stafflinger

Förderer:
Ausgleichsgelder der Deutschen Bundesbahn, Verwaltung über bayerischen Naturschutzfond

Link:
www.nuernberg.de/internet/umweltamt/ro...

Kontakt:
Stadt Nürnberg
Referat für Umwelt und Gesundheit
Umweltamt
Untere Naturschutzbehörde (UNB)
Gisa Treiber

Die Rotkopfschafe oder „Rouge du Roussillon“ sind eine seltene, aber robuste Schafrasse, die ursprünglich aus Frankreich stammt. Die letzten Tiere dieser Rasse konnten dort vor einigen Jahren kurz vor dem Schlachthof gerettet werden und wurden vom Tiergarten Nürnberg aufgenommen. Seitdem wird im Rahmen eines genetischen Erhaltungszuchtprogrammes der Bestand dieser alten Rasse wieder aufgebaut.

In Kooperation des Umweltamtes der Stadt Nürnberg mit der Züchterin Heidi Stafflinger sind die Tiere nun auch in der Landschaftspflege aktiv. Es ist die einzige Herde dieser Rasse in Deutschland, die wieder in Form einer Hütebeweidung mit Hütehund in freier Landschaft grasen darf. Die Beweidung von circa sechs Hektar städtischer Flächen erfolgt nach einem festgelegten Beweidungsplan und wird wissenschaftlich begleitet. Wertvolle Sandmagerrasenflächen wurden wieder hergestellt und auf ehemaligen Intensivwiesen und Ackerflächen hat sich in wenigen Jahre eine hohe Vielfalt an Pflanzen und Tierarten entwickelt. Die regelmäßige Beweidung ist nicht nur eine sehr ressourcenschonende Form der städtischen Grünlandpflege, sie wird von vielen Menschen als Bereicherung inmitten der Großstadt empfunden.

Das Projekt wird von einem Umweltbildungsprogramm begleitet. Vielfältige Themenbereiche wie die Bedeutung der Schafbeweidung für das Landschaftsbild und Artenvielfalt, der Wert des Erhalts genetischer Ressourcen alter Haustierrassen und die Produktion regionaler Schafsprodukte werden thematisiert.