Natur an der Schule - Pilotprojekt an der GGS Riphahnstraße

Stadt Köln

Kategorie:
Bewusstseinsbildung & Kooperation

Schlagworte:
Erlebbare Natur auf dem Schulgelände durch Schulgarten , Naturerlebnisfläche, Wildbienenlebensräume

Projektlaufzeit:
November 2017 - fortlaufend

Partner:
GGS Riphahnstraße, Amt für Schulentwicklung, Amt für Stadtentwicklungsplanung

Förderer:
Eigenfinanzierung Stadt Köln

Kontakt:
Stadt Köln
Umwelt-und Verbraucherschutzamt, Sachgebiet Biodiversität und Umweltbildung
Frau Betina Küchenhoff

Mehr zum Thema

Schule läuft heute überwiegend im Ganztagsbetrieb ab. Damit die Schüler*innen sich in den Pausenzeiten entsprechend erholen können, besteht die Notwendigkeit, Räume mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. Naturnahen Strukturen kommt dabei nachweislich eine hohe Bedeutung zu. Denn sie wirken klimaregulierend, verringern die Naturentfremdung und fördern die motorische, kognitive und soziale Entwicklung in einem ansonsten eher medial geprägten Lebensumfeld. Im Rahmen eines Pilotprojektes wurde mittels ökologischer Umgestaltung und pädagogischer Betreuung an einer Brennpunktschule versucht, diesen Aspekten Rechnung zu tragen. Dazu wurden bislang 300 qm Ziergrün durch Blühwiesen ersetzt, gemeinsam mit den Schüler*innen eine Wildbienennisthilfe gebaut, Hochbeete angefertigt, ein grünes Klassenzimmer eingerichtet sowie 200 qm Schulgelände entsiegelt und naturnah gestaltet. Dabei ist auch ein Schulgarten entstanden, der durch die regelmäßige Betreuung durch eine Fachkraft die Implementierung in den Schulunterricht ermöglicht. Neben ökologischen Aspekten werden hier auch Themen der gesunden Ernährung, der globalen und gemeinsamen Verantwortung und die Erfahrung demokratischer Strukturen praxisnah vermittelt.
Damit leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Biodiversität und der klimatischen Wohlfahrtswirkung und trägt maßgeblich zum sozialen Miteinander und der Wertschätzung der Umwelt bei.
Eine Erweiterung und die finanzielle Verstetigung sind geplant.