Naturerlebnisgarten

Stadt Köln

Kategorie:
Bewusstseinsbildung & Kooperation

Schlagworte:
Ergänzung des Angebots im Bereich der außerschulischen Lernorte mit dem Fokus des Naturerlebens

Projektlaufzeit:
Oktober 2020 - fortlaufend

Partner:
BUND Köln

Förderer:
Eigenfinanzierung Stadt Köln

Kontakt:
Stadt Köln
Umwelt-und Verbraucherschutzamt, Sachgebiet Biodiversität und Umweltbildung
Frau Betina Küchenhoff

Mehr zum Thema

Der Mensch kann als Teil der Natur nur in Interaktion mit seiner Umwelt existieren. Dies gilt sowohl hinsichtlich der direkten Ökosystemdienstleistungen, als auch in Bezug auf Gesundheit und Wohlbefinden. Besonders Kinder werden durch den direkten Umgang mit der Natur positiv in ihrer Entwicklung gefördert. Denn durch die damit einhergehende Entfaltung der Sinne und der Motorik werden wichtige Voraussetzungen geschaffen, um komplexe Zusammenhänge zu begreifen. Dies gilt sowohl für ökologische Themen wie Artenschwund und Klimawandel, als auch für gesellschaftliche Aspekte. In der Stadt ist aufgrund fehlender Strukturen ein unmittelbares Naturerleben oft kaum möglich. Daher nehmen Kinder ihre Umwelt inzwischen hauptsächlich durch die Medien wahr mit der Folge eines zunehmenden Verlustes von natürlichen Sinneserfahrungen mit den entsprechenden Entwicklungsfolgen. Um dem entgegenzuwirken haben das Umweltamt der Stadt Köln und der BUND Köln gemeinsam die Idee zu einem betreuten Naturerlebnisgarten entwickelt.
Eine ca 2000m² große, verwilderte Gartenfläche auf dem Gelände eines Kleingartenvereins bot ideale Voraussetzungen zur Realisierung des Vorhabens. Seit Herbst 2020 steht hier statt vorgegebener Lerneinheiten das selbstständige Entdecken im Vordergrund. Die Naturpädagogen geben vor allem Anregungen und dienen als Ansprechpartner für die sich aus der Beobachtung ergebenden Fragen.
Der Garten ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen, die Angebote sind kostenfrei.