Schutz von Gartenschläfer & Co

Stadt Köln

Kategorie:
Arten- und Biotopschutz

Schlagworte:
Kommunale Unterstützung eines Schutzprojektes des BUND für eine gefährdete Art durch Maßnahmen und Öffentlichkeitsarbeit

Projektlaufzeit:
November 2020 - fortlaufend

Partner:
BUND NRW, Untere Naturschutzbehörde, Friedhofsverwaltung

Förderer:
Eigenfinanzierung Stadt Köln

Kontakt:
Stadt Köln
Umwelt-und Verbraucherschutzamt, Sachgebiet Biodiversität und Umweltbildung
Frau Betina Küchenhoff

Mehr zum Thema

Der Bestand des Gartenschläfers hat sich in den letzten 30 Jahren fast halbiert. Daher gilt die Art inzwischen als gefährdet. Da sie darüber hinaus nur in Europa verbreitet ist, zählt sie zusätzlich zu den Arten, für die Deutschland eine besondere Verantwortung hat. Um die Situation des Gartenschläfers wieder zu verbessern, hat der BUND Deutschland ein bundesweites Schutzprojekt gestartet. Dieses soll neben der Erforschung der Gründe für den Rückgang durch gezielte Maßnahmen vor Ort helfen, die Bestände zu stabilisieren. Zur Verbesserung der lokalen Wirksamkeit und aufgrund des Flächenzugriffs ist es dabei hilfreich, die Kommunen mit einzubinden. In Köln hat sich die Verwaltung dazu entschieden, das Projekt zu unterstützen, um durch gemeinsame Aktionen vor Ort den Lebensraum zu verbessern und die Bevölkerung für die nachtaktive und damit kaum bekannte Art zu sensibilisieren. Durch das Aufhängen von insgesamt 200 Nisthilfen in verschiedenen Lebensräumen wurde zunächst das Wohnungsangebot erfolgreich ergänzt. Da natürliche Strukturen besser geeignet sind als künstliche, werden zusätzlich passende Pflege- und Pflanzmaßnahmen geplant. Auch ein Unternehmen konnte gewonnen werden, den Gartenschläfer bei der Gestaltung der Außenanlagen zu berücksichtigen. Zur weiteren Sensibilisierung der Bürger*innen wurde eine umfangreiche Internetseite mit Informationen zum Projekt und geeigneten Schutzmaßnahmen erstellt.
Zusätzlich befindet sich ein Erlebnispfad in der Umsetzungsplanung.