"Stadtgrün naturnah"/ Teilprojekt "Gartenlabore Olpener Straße und Schlagbaumsweg"

Stadt Köln

Kategorie:
Nachhaltige Nutzung

Schlagworte:
Stärkung des öffentlichen Grüns, Angebot Urbanes Gärtnern, Förderung der Biodiversität

Projektlaufzeit:
August 2018 - fortlaufend

Partner:
Kreisverband Kölner Gartenfreunde e.V.

Förderer:
Europäischer Fond für regionale Entwicklung

Kontakt:
Stadt Köln
Amt für Landschaftspflege und Grünflächen/ Grünplanung und Projektsteuerung
Koordinationsstelle Essbare Stadt, Leonie Rademacher

Mehr zum Thema

Kleingärten nehmen weite Flächen des Programmgebietes ein und bilden häufig Barrieren
für die Durchgängigkeit sowohl hinsichtlich Wegeverbindungen, als auch hinsichtlich des
Biotopverbundes. Das Projekt Gartenlabor widmet sich der Fragestellung, wie Kleingartenanlagen in das Freiflächensystem und in den Biotopverbund besser eingebunden werden können, wie die biologische Vielfalt und die Strukturvielfalt erhöht werden kann und wie neue Formen des „Urban Gardening“ integriert werden können.
Auf zwei Testflächen wurden modellhaft Gärten angelegt. Diese werden insbesondere von den Bewohnerinnen und Bewohnern angrenzender Quartiere unter ökologischen Kriterien und Aspekten der Struktur- und Artenvielfalt genutzt. Sie dienen auch als „Schau- und Lehrgarten“ für die Sensibilisierung von Kleingärtnern im Programmgebiet.
Die „Gartenlabore“ sind keine Kleingärten im herkömmlichen Sinne, sondern selbstverständlicher Teil des öffentlichen Freiflächensystems des Kölner Grüngürtels und sind so auch zu Begegnungsorten geworden. Das Gartenlabor richtet sich insbesondere an Menschen ohne Erfahrung im Gärtnern. Es werden Bevölkerungsteile erreicht, die sich bisher nicht wesentlich mit der Thematik des Lebensmittelanbaus beschäftigt haben. Durch das Gärtnern wird ein Bewusstsein für Lebensmittel und die biologische Vielfalt auch von Nutzpflanzen geschaffen.