Renaturierung "Rietzschke-Aue Sellerhausen" in Leipzig

Stadt Leipzig

Kategorie:
Grün- und Freiflächen im Siedlungsbereich

Schlagworte:
Multifunktionaler Stadtteilpark, Retentionsraum, Artenschutz (Auenwiesen, Sandlinsen, Artenschutzturm)

Projektlaufzeit:
Juni 2018 bis Dezmeber 2021

Partner:
Storch Landschaftsarchitekten, WTU Ingenieurgesellschaft, Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH, rossner-art, NABU Regionalverband Leipzig, Hochschule Anhalt, Büro Hensen-Naturschutz, GeoWerkstatt Leipzig e.V.

Förderer:
Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE), Sächsische Aufbaubank - Förderbank (SAB), Radeberger Gruppe KG

Kontakt:
Stadt Leipzig
Amt für Stadtgrün und Gewässer - Abteilung Freiraumentwicklung
Abteilungsleiter Freiraumentwicklung, Herr Torsten Wilke

Link zum Projekt
Link zum Projekt

 

Im Ortsteil Volkmarsdorf entsteht ein neuer Stadtteilpark für den Leipziger Osten. Auf einer Fläche von ca. 18.000 Quadratmetern entsteht eine neue öffentliche Freifläche, die den Freizeit- und Aufenthaltswert im Quartier erhöht und gleichzeitig bei starken Regenereignissen als Retentionsfläche fungiert, um Regenwasser aufzunehmen. Auf dem Flurstück einer ehemaligen und zuletzt häufig überfluteten Kleingartenanlage wurde der Entwässerungsgraben Sellerhausen offengelegt und als natürlich erlebbarer Bachlauf und Naturerfahrungsraum gestaltet. Weite Teile der neuen Grünfläche wurden als natürliche Blühwiesen zur Förderung der Insekten- und Artenvielfalt mit entsprechenden Saatgutmischungen regionaler Herkunft angelegt. In die Fläche integrierte Sandlinsen mit Totholz ergänzen das Angebot für sandliebende Insekten. Neben neuen Wegeverbindungen in die angrenzenden Wohngebiete werden auch neue Spiel- und Sportangebote geschaffen, die das Erholungsangebot ergänzen.
Zusätzlich wurde die Idee umgesetzt, ein künstlerisches Objekt als Artenschutzturm auf der Fläche zu errichten. In Kooperation mit dem NABU, der Geowerkstatt und den beauftragten Fachbüros entstand mit dem Artenschutzturm eine individuelle Landmarke als identitätsstiftendes Objekt für den neu entstehenden Naturraum inmitten der Stadt. Der Artenschutzturm ist von einem lokalen Holzbaukünstler so gestaltet, dass er unterschiedlichste Quartieren/Nischen als Nist- und Lebensstätte für verschiedenste Tierarten bietet.