Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit der Neetze an der Mühle in Thomasburg

Landkreis Lüneburg

Kategorie:
Arten- & Biotopschutz

Schlagworte:
Strukturvielfalt, Artenschutz, Ortsbild

Projektlaufzeit:
März 2013 bis Juli 2021

Partner:
Landkreis Lüneburg, Gemeinde Thomasburg, Förderverein Thomasburg e.V.

Förderer:
Landkreis Lüneburg, Land Nds., Bund, EU, Förderverein Thomasburg e.V., Anlieger

Kontakt:
Landkreis Lüneburg
Fachdienst Umwelt
Fachgebietsleiter Wasser, Michael Loch

 

Nichts ging mehr am Mühlenwehr in Thomasburg. Weder konnten Fische und andere Flussbewohner das Bauwerk bei ihrer Wanderung überwinden, noch war ein sicherer Betrieb des baufälligen Wehrs möglich. Zudem verlandeten der Mühlenteich und ein abgehängter Neetze-Altarm zusehends. Letzterer begann an heißen Tagen gar zu müffeln. Um die Situation in Thomasburg nachhaltig zu verbessern, wurde 2013 vom Landkreis Lüneburg, der Gemeinde Thomasburg und dem Förderverein Thomasburg ein Projekt initiiert, das neben der "Wiederherstellung der ökologischen Durchgängigkeit der Neetze" auch das denkmalgeschützte Ensemble aus Mühlenteich, Mühle und anliegenden Gebäuden sowie das Ortsbild verbesserte. Nach langer Vorbereitungs- und Planungszeit, in der sowohl die Belange der Gewässerunterhaltung, als auch die von Natur- und Denkmalschutz berücksichtigt wurden, konnte Ende Januar 2020 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Die Umsetzung erfolgte in drei Phasen. Zunächst wurden der Altarm und der Mühlenteich entschlammt. Anschließend folgte mit den wasserbaulichen Arbeiten das Herzstück des Projektes. Zur Umgehung des Mühlenstaus wurde ein neuer Gewässerlauf geschaffen und an den Altarm und die Neetze angeschlossen. Durch den Einbau von Kies und Störelementen, wie größere Steine und Wurzelstubben, entstand ein Gewässerabschnitt mit großer Strukturvielfalt und Strömungsdiversität. Nach der abschließenden Wehrsanierung zeigt sich Thomasburg nun (ökologisch) aufgewertet als Magnet für Mensch und Tier.