Biotoppflege und Umweltbildung im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal

Kreis Mettmann

Kategorie:
Biologische Vielfalt in der Landwirtschaft

Schlagworte:
Wildgehege, Kommunaler landwirtschaftlicher Betrieb, Biotoppflege, Umweltbildung

Projektlaufzeit:
Betriebsübernahme durch den Kreis Mettmann 2011 - seitdem fortlaufend

Partner:
Naturschutzverein Neandertal

Förderer:
Kommunale Partner der Region (benachbarte Städte)

Kontakt:
Kreis Mettmann
Untere Naturschutzbehörde
Klaus Adolphy, Jutta Scheuß

Mehr zum Thema

Das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal ist ein Beispiel dafür, wie in Randlage eines Ballungsraumes Artenvielfalt, Biotoppflege, Klimaschutz, Umweltbildung und Naherholung in einem attraktiven Landschaftsraum realisiert werden können.

Der Kreis Mettmann ist seit 2011 Träger des Wildgeheges. Hauptaufgabe des ökologisch zertifizierten Landwirtschaftsbetriebs ist der aktive Naturschutz. Wisente sowie Abbildzüchtungen von Auerochse und Tarpan, dem ausgestorbenen europäischen Wildpferd, werden in ganzjähriger Freilandhaltung im Gehege gehalten. Die Tiere gestalten dort ein Mosaik unterschiedlicher Kleinlebensräume mit kurzgefressenen Flächen, Hochstaudenfluren in den weniger zugänglichen Bereichen und offenen Rohböden durch Trittsiegel. Das Wildgehege als extensives Beweidungsprojekt fördert nicht nur die Artenvielfalt, sondern wirkt sich zusätzlich positiv auf das Klima aus. Extensives Dauergrünland speichert CO2 im Boden. Mit der Energie der Sonne bilden Gräser oberirdisch Blattmasse und unterirdisch Wurzeln. Abgestorbenes Material bleibt als Humus im Boden erhalten. Dabei entlastet jede zusätzliche Tonne Humus die Atmosphäre um etwa 1,8 Tonnen CO2.

Zusätzlich fördern die beeindruckenden Bewohner des Wildgeheges die Umweltbildung. Die Tiere sind Sympathieträger, die allein durch ihre Anwesenheit eine erlebbare Verbindung zu Themen wie Umweltschutz, Evolution, Artensterben, Klimawandel und Ökosystemen ermöglichen. Die Bildungsarbeit des Wildgehegeteams richtet sich dabei hauptsächlich an Schulen und Kitas, aber auch öffentliche Führungen werden im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal angeboten.