Naturerlebniszentrum Haus Entenfang

Stadt Braunschweig

Kategorie:
Bewusstseinsbildung und Kooperation

Schlagworte:
Naturerlebniszentrum und Natur erleben im Naturschutzgebiet Riddagshausen

Projektlaufzeit:
Apr. 2015 bis fortlaufend

Partner:
Bürgerschaft Riddagshausen e. V., Stadt Braunschweig

Förderer:
EU, Land Niedersachsen, Stadt Braunschweig, Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz, Richard Borek Stiftung, Bingo, Veolia Stiftung, Abwasserverband BS

Link:
www.braunschweig.de/entenfang

Kontakt:
Stadt Braunschweig
Abteilung Umweltschutz, Naturschutzbehörde
Christel Piegsa

Naturerlebniszentrum Haus Entenfang

Das Naturerlebniszentrum Haus Entenfang ist in einem neu sanierten, denkmalgeschützten Fachwerkhaus aus dem 18. Jahrhundert direkt im Naturschutzgebiet (NSG) Riddagshausen untergebracht. Das NSG ist EU-Vogelschutzgebiet und FFH-Gebiet und gleichzeitig wichtiges Naherholungsgebiet der Großstadt Braunschweig.

Das Projekt konnte nur durch die Förderung zahlreicher öffentlicher und privater Geldgeber realisiert werden. Wichtiger Partner der Stadt war die Bürgerschaft Riddagshausen e.V., die als Bauherr und Projektkoordinator auftrat. Das Haus wird von der Stadt betrieben und dient als zentrale Anlaufstelle für Besucher, die sich hier umfassend informieren und eigene Beobachtungen weitergeben können.

In der Dauerausstellung wird über die Geschichte des Hauses, die Bedeutung des NSG, die Lebensräume des Teichgebietes Riddagshausen sowie die hier lebenden Tier- und Pflanzenarten informiert. Ein flexibel nutzbarer Wechselausstellungsraum sowie ein Gruppenraum im Anbau stehen für Sonderausstellungen, Vorträge und als Raum für Experimente zur Verfügung. Das abwechslungsreiche Außengelände bietet Besuchern aller Altersgruppen vielfältige Möglichkeiten, der Natur ganz nah zu kommen und gibt einen Vorgeschmack auf die unterschiedlichen Lebensräume des Naturschutzgebietes.

Haus Entenfang ist außerdem Sitz der hauptamtlichen Rangerin, die das Schutzgebiet betreut und Besucher über Besonderheiten und richtiges Verhalten im NSG aufklärt. Von hier aus starten regelmäßig Führungen, die ganzjährig angeboten werden.