Regionalmärkte

Stadt Freiburg im Breisgau

Kategorie:
Nachhaltige Nutzung

Schlagworte:
regionale/biologische Produkte in der Stadt vermarkten

Projektlaufzeit:
Jan. 1992 bis fortlaufend

Partner:
Naturpark Südschwarzwald, Naturgarten Kaiserstuhl GmbH

Förderer:
Stadt Freiburg, Land Baden-Württemberg

Kontakt:
Stadt Freiburg im Breisgau
Umweltschutzamt
Peter Schach

In Freiburg finden, neben dem fast täglich geöffneten Münstermarkt, zwei Mal wöchentlich in 16 Stadtteilen Bauernmärkte statt. Mit Ausnahme des Münstermarkts, bei dem auch ausgewählte Händler ihre Produkte vermarkten, werden ausschließlich Produkte von regionalen Bauern und Selbsterzeugern zum Verkauf angeboten. Ziel ist es, den Bürgerinnen und Bürgern Getreide, Gemüse, Blumen sowie tierische Erzeugnisse aus der nahen Umgebung konzentriert auf einem Standort zugänglich zu machen.

Zudem findet einmal jährlich in der Freiburger Altstadt ein Regionalmarkt statt, veranstaltet von der Stadt Freiburg in Zusammenarbeit mit dem "Naturpark Schwarzwald" und dem "Naturgarten Kaiserstuhl GmbH". Hier präsentieren sich etwa 20 regionale Produzenten und Institutionen, wie das Forst- und Umweltschutzamt oder der BUND. Neben der genussvollen Verköstigung von regionalen Produkten wird so auch Bewusstsein und Verständnis für die regionale Landwirtschaft geschaffen, wie z.B. für die Notwendigkeit der Erhaltung der Weidewirtschaft im Hochschwarzwald zur Offenhaltung der Bergwiesen.

Seit einigen Jahren gibt es fünf „Stadt-Land-Partnerschaften". Hier tauschen Freiburger Stadtteile mit Gemeinden der „Naturgarten Kaiserstuhl GmbH“ (ehemaliges PLENUM-Gebiet) regionale Produkterzeugnisse aus und laden einander zum Kulturaustausch ein. Aktuell beabsichtigt die Stadt Freiburg dem Netzwerk Deutscher Bio-Städte bzw. dem Europäischen Netzwerk von Biokommunen beizutreten, mit dem gemeinsamen Ziel, den Einsatz ökologisch und vorrangig regional erzeugter Lebensmittel zu fördern.