"Too hot to handle – Grüne Interventionen in defizitären urbanen Räumen“

Klingenstadt Solingen

Kategorie:
Grün-& Freiflächen

Schlagworte:
Grüne Infrastruktur, Umweltgerechtigkeit, Stadtökologie

Projektlaufzeit:
Start: 01/2022
Ende: 12/2022

Förderer:
Land NRW unter Einsatz von Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Kontakt:

Stand 23.05.2022

Die Stadt hat unter Federführung des Stadtdienstes Natur und Umwelt einen Förderantrag im Programm „Grüne Infrastruktur NRW“ gestellt. Mit dem Projektvorhaben „Too hot to handle - Grüne Interventionen in defizitären urbanen Räumen“ soll insbesondere in Quartieren mit geringer Grünversorgung, einem hohen Anteil an besonders betroffenen
Gruppen und einer Tendenz zur Erhitzung an heißen Tagen mit „grüne Interventionen“ Verbesserungen erzielt werden.

Drei Bausteine stehen dabei Fokus:

  1. die Umsetzung des Solinger Baumkonzeptes in einigen ausgewählten Solinger Quartieren;
  2. Schaffung finanzieller Anreize für die Entsiegelung von privaten Schottergärten und ihre
    Umwandlung in pflanzenbestandene, versickerungsfähige Freiflächen (Einrichtung eines
    stadtweiten Anreizprogramms für Haus-/ Gewerbeeigentümer:innen) sowie entsprechende öffentlichkeitswirksame Kampagnen und Aktionsformate (z.B. eingebunden in den „Langen Tag der StadtNatur“);
  3. Ankauf von einigen Schlüsselflächen zum Erhalt und zur qualitativen Entwicklung der
    Grünen Infrastruktur insbesondere entlang von Fließgewässern oder anderen sensiblem
    Biotopen.