Steinriegel und Hecken

Gemeinde Aidlingen

Kategorie:
Arten- und Biotopschutz

Schlagworte:
Artenschutz, Landschaftspflege

Projektlaufzeit:
Okt. 2015 bis fortlaufend

Partner:
Regierungspräsidium Stuttgart, Landratsamt Böblingen

Förderer:
Staatliche Zuschüsse im Rahmen der Landschaftspflege

Zum unverkennbaren Landschaftsbild des Heckengäus gehören die mit Hecken bewachsenen Lesesteinwälle. Jahrhundertelang wurden die ausgepflügten oder freigeschwemmten Steine in mühsamer Arbeit aus den Äckern herausgelesen. "Steinbäuche" nannte man deshalb auch die Aidlinger, welche die Steine in der Schürze vor dem Bauch sammelten und zu Steinriegeln aufschütteten. Mit der Zeit bildeten sich darauf mehr oder weniger geschlossene Hecken aus Schlehe, Weißdorn, Wilder Stachelbeere, Haselnuss, Hartriegel, Pfaffenhütchen und Wildrosen.

Bis zu 1.800 verschiedene Tier- und an die 70 verschiedene Pflanzenarten leben in einer Feldhecke. So ist sie bspw. auch Brut- und Nahrungsstätte, Sing- und Ansitzwarte für viele Vögel.

Um der Überalterung und somit auch einem Auseinanderbrechen der Feldhecken vorzubeugen, ist abschnittsweise das "Auf-den-Stock-setzen" notwendig; ein notwendiges Element in der Landschaftspflege, das der Gemeindebauhof in den Wintermonaten wahrnimmt.