Wanderschäfer auf den Augsburger Lechheiden

Stadt Augsburg

Kategorie:
Nachhaltige Nutzung

Schlagworte:
Pflege durch Nutzung, Schafbeweidung

Projektlaufzeit:
Jan. 1997 bis fortlaufend

Partner:
Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V.

Förderer:
Freistaat Bayern

Kontakt:
Stadt Augsburg
Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen
Frau Birgitt Kopp

Mehr zum Thema

Die Augsburger Lechheiden gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas und wurden über Jahrhunderte von Wanderschäfern genutzt. Neben dem landschaftlichen Erscheinungsbild ist auch die Artenzusammensetzung der Lechheiden ein Ergebnis der Weidenutzung mit Schafen aber auch anderen Weidetieren.

Bereits im Jahr 1997 formulierte der Landschaftspflegeverband Stadt Augsburg e.V. das Ziel, die Schafbeweidung auf den Lechheiden zum Erhalt der charakteristischen Augsburger Kulturlandschaft wiedereinzuführen. In der Folge wurden Weidereviere erarbeitet, über mehrere Jahre erprobt und immer wieder an aktuelle Erfordernisse angepasst. Derzeit werden ca. 120 Hektar in drei Beweidungsdurchgängen jährlich in der traditionellen Form der Hüteschafhaltung beweidet.

Durch das Fraßverhalten der Schafe entwickelten sich reich strukturierte und artenreiche Lebensräume. Von Anfang an wurden auf den naturschutzfachlich sensiblen Flächen faunistische und floristische Begleituntersuchungen auch durch externe Experten durchgeführt. Sie belegen, dass

  • zahlreiche Tier- und Pflanzenarten der Lechheiden seit Einführung der Beweidung im Jahr 1998 wieder zugenommen haben oder ihren Bestand erhalten konnten,
  • die Strukturvielfalt auf den Heideflächen deutlich zugenommen hat,
  • der Grasanteil zugunsten der Kräuter zurückgegangen ist,
  • zahlreiche naturschutzrelevante Arten von kleinflächigen Rohbodenstellen (durch Tritt und Selektion der Weidetiere) profitiert haben und sich über das Fell und den Verdauungstrakt der Schafe ausbreiten konnten. Pro Schaf können über 10.000 Pflanzensamen transportiert werden.

Die Wanderschäfer zeigen, wie mit traditioneller Bewirtschaftung Umwelt und Natur geschont werden und bereichern mit ihren Tieren die Landschaft. Ein weiterer positiver Effekt der Beweidung ist, dass durch Schafe und andere Weidetiere als Sympathieträger Naturschutzthemen in der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden.

Die Palette der Weidetiere wurde u.a. im Rahmen des Projekts Weidestadt Augsburg deutlich erweitert und umfasst derzeit neben den Schafen auch Przewalskipferde, Rinder und Ziegen.