Wiederansiedelung des Steinkauzes in der Nuthe-Nieplitz-Region

Spargelstadt Beelitz

Kategorie:
Arten- & Biotopschutz

Schlagworte:
Steinkauz, Volieren

Projektlaufzeit:
seit 2010

Partner:
Landschaftsförderverein Nuthe-Nieplitz, Ornithologen, Landwirte, Bürger, Vereine

Förderer:
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Entwicklung des Landes Brandenburg

Kontakt:
Stadtverwaltung Beelitz
Berliner Str. 202
14547 Beelitz

Mehr zum Thema

Stand 06.10.2021

Seit 2016 stellt die Stadt Beelitz zwei Volieren auf ihren Streuobstwiesen am Rande der Altstadt zur Verfügung, in denen Steinkäuze aufgezogen und auf das Leben in freier Wildbahn vorbereitet werden. Der Steinkauz war mit Einführung der intensiven Landnutzung zu DDR-Zeiten zunehmend verdrängt worden, denn auf riesigen Ackerschlägen gab es keinen Platz mehr für Hecken, Feldwege mit Alleen, Sölle oder Obstwiesen. Ungenutzte Brachflächen mit blütenreicher Vegetation und vielen Insekten gab es ebenfalls kaum noch, sodass die letzten Steinkäuze Ende der 1990er aus der Nuthe-Nieplitz-Niederung verschwanden.


Seit 2010 setzt sich der Landschafts-Förderverein Nuthe-Nieplitz-Niederung zusammen mit vielen Unterstützern, angefangen bei den ehrenamtlichen Ornithologen und freiwilligen Helfern über Landwirte, Hofeigentümer, Spender, Paten und vielen mehr für die Wiederansiedlung der kleinen Eule ein. Ziel ist es, 150 Brutpaare wieder heimisch werden zu lassen, sodass sich die Population irgendwann selbst trägt. Dafür wurden mehrere Hundert Nisthilfen und Brutröhren überall im Naturpark Nuthe-Nieplitz installiert, zusätzlich zu den Auswilderungsvolieren, von denen bis zu elf gleichzeitig bewohnt sind.