Naturnahe Gestaltung historischer Mühlgräben

Die Stadt Wernigerode räumt in ihrem Pilotprojekt dem Naturerleben in der Stadt eine ganz besondere Bedeutung ein. Die Stadt am Harz hat sich zum Ziel gesetzt, den ökologischen Zustand der innerstädtischen Mühlgräben, einst künstlich angelegte Wassergräben zum Betrieb der Mühlen, zu verbessern und naturnah umzugestalten. Bei der Planung des Pilotprojektes sind Umweltbildung und Naturerfahrung ebenso wichtig wie die Förderung der biologischen Vielfalt. Eine intensive Öffentlichkeitsarbeit und diverse Umweltbildungsangebote sollen die Stadtbevölkerung für die Bedeutung der Stadtnatur sensibilisieren und für eine naturnahe Gestaltung der kommunalen Grünflächen werben.

Auch die Einbindung der Bürger/innen in die Planungs- und Gestaltungsprozesse ist hierbei ein wichtiger Bestandteil. Im Mittelpunkt der Bemühungen steht die Sicherstellung des Wasserflusses in den Mühlgräben. Weiterhin plant die Stadt den Bau eines Wasserspielplatzes, der die Lebensräume entlang der Mühlgräben für Kinder erlebbar macht und bereits die Jüngsten für Stadtnatur begeistern soll. In die Ausgestaltung der Spielelemente werden die ansässige Hochschule, Schulen und Kitas aktiv mit eingebunden.

Die Maßnahmen im Überblick

  • Sicherstellung des Wasserflusses in den Mühlgräben.
  • Förderung einer gewässertypischen Vegetation und Bekämpfung von nichtheimischen Arten entlang der Mühlgräben.
  • Flankierende Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildungsangebote (z.B. Informationstafeln zum Lebensraum Bach).
  • Partizipative Planung mit Einbindung ansässiger Institutionen wie Hochschule, Schulen und Kitas.
  • Förderung der Naturerfahrung und Umweltbildung durch die Anlage eines Wasserspielplatzes.

Gefördert durch

Stadt Wernigerode

Sachsen-Anhalt
Landkreis Harz
34.100 Einwohner
170 km²

 

Pilotfläche

Flächentyp: Fließgewässer und -randstreifen
Länge der Gewässer: 2,5 km
Partner: Unterhaltungsverband Ilse-Holtemme; Harzmuseum

 

Kontakt

Stadt Wernigerode
Büro des Oberbürgermeisters
Katrin Anders
Tel.: +49 3943 654-103
E-Mail: katrin.anders@wernigerode.de

 

Zurück zur Projektübersicht