Hemeraner Obstsortengarten

Stadt Hemer

Kategorie:
Arten- & Biotopschutz

Schlagworte:
Arterhalt, Biologische Vielfalt

Projektlaufzeit:
Winter 2011/12 bis fortlaufend

Partner:
Naturschutzzentrum Märkischer Kreis, Stiftung Märkisches Sauerland, Natur Heimat Kultur NRW gGmbH, Nordrhein-Westfalen-Stiftung

Förderer:
Nordrhein-Westfalen-Stiftung, Bezirksregierung Arnsberg

Kontakt:
Stadt Hemer
FD 4.3 Klima und Umwelt
Frau Steiger und Frau Schultz

Naturschutzzentrum MK
Herr Schulte

Der Hemeraner Sortengarten entstand im Winter 2011/12 auf Initiative des Naturschutzzentrums MK e.V. sowie der Stiftung Märkisches Sauerland.  Die von der Natur Heimat Kultur NRW gGmbH zur Verfügung gestellte Fläche befindet sich auf dem ehemaligen Militärübungsplatz in Hemer-Apricke.
Im ersten Schritt wurden 161 hochstämmige Obstbäume verschiedener Sorten gepflanzt, vorwiegend Apfelbäume. In den Folgejahren wurden in verschiedenen Erweiterungsschritten zusätzliche Bäume nachgepflanzt. Hierbei handelt es sich um Sorten, die in NRW recht selten sind und an deren Erhalt die Apfelkundler sehr interessiert waren. Darüber hinaus wurden auch seltene Sorten aus verschiedenen Obstsortenprojekten aus dem Süderbergland veredelt, um lokale, genetische Ressourcen zu sichern.
Mittlerweile besteht der Sortengarten aus 276 hochstämmigen Obstbäumen – einer der größten, wenn nicht DER größte Sortengarten Westfalens. Zurzeit besteht er aus 175 Apfelbäumen, 62 Birnbäumen, 30 Kirschen sowie 9 Pflaumenbäumen. Der ca. 2.000 m2 große Blühstreifen, der im Jahr 2020 durch das Naturschutzzentrum MK und den NABU MK angelegt wurde, fördert die biologische Vielfalt auf der Fläche zusätzlich.
Die Pflegearbeiten werden hierbei vom Naturschutzzentrum MK ausgeführt und finanziell von der Nordrhein-Westfalen-Stiftung unterstützt.
Auch in Zukunft wird der Obstbaumgarten um einzelne Sorten ergänzt, die im Rahmen von Sortenerhaltungsprojekten gefunden und als erhaltungswürdig eingestuft werden.